top of page

Unser

Gesellschaftliche Probleme

Das derzeitige Friedhofskonzept ist in mehrfacher Hinsicht veraltet.

Die meisten städtischen Friedhöfe erreichen ihren Sättigungspunkt, insbesondere da die Auswirkungen des Endes des „Babybooms“ im kommenden Jahrzehnt zu einem Anstieg von mehr als 150.000 zusätzlichen Todesfällen führen werden (durchschnittliche Basis 655.000 Todesfälle pro Jahr in Frankreich).

Die neuen Umweltvorschriften verlangen von den Kommunen, den Aufwand für die Instandhaltung von Friedhöfen zu begrenzen und rund um Gräber mehr Platz für die Natur zu lassen.

Immer mehr verstreute Familien verlassen den Zustand der Gräber, und wir sehen eine ständige Zunahme der Einäscherungen, was die Entwicklung der Mentalitäten offenbart._cc781905-5cde-3194-bb3b- 136bad5cf58d_

au-delà des racines

Einäscherung in Frankreich

Die Art der Bestattung durch Einäscherung nimmt zu:

Im Jahr 2011 waren es 31 % der Todesfälle, während 1975 0,4 % der Beerdigungen Einäscherungen waren.

Derzeit beträgt der Anteil in Frankreich 35 %, in Paris 45 % und in großen Provinzstädten bis zu 60 %.

In Nordeuropa beträgt der Anteil der Verbrennung 70 %.

Die Rückführung der Asche in die Natur ist gesetzlich schwach geregelt und erlaubt das Verstreuen unter bestimmten Bedingungen. Diese Praxis führt jedoch zu einem realen Verlust im Familien- und Kollektivgedächtnis für zukünftige Generationen.

Bei der Verstreuung in der Natur wird die Erinnerung nach ein bis zwei Generationen durch das Fehlen von Ortsangaben oder schlichtweg durch das Vergessen ausgelöscht.

l'arbre respire ce que nous expirons, c'est pourquoi la forêt constitue un puits carbone efficicient

Die Städte werden immer dichter.

Prognosen sagen uns, dass

80% der Bevölkerung bis 2030 in Städten leben werden, das ist in 10 Jahren ....

Diese intensive Urbanisierung der Städte wird zu einem nachgewiesenen Phänomen der stagnierenden Umweltverschmutzung führen und sich somit auf die Lebenserwartung auswirken.

Die Auswirkungen des Endes des "Babybooms" werden die "Sättigung" vieler Friedhöfe beschleunigen, daher ist die Änderung der Dauer der Konzessionen bereits nicht mehr ausreichend.

Unsere

Menschliche Herausforderungen

Der Tod ist heute ein sinnloses Ende, dabei... könnten wir auch nach unserem Ableben noch nützlich sein!
Der Sanctuary Forest bietet die Möglichkeit, diesen universellen Traum zu verwirklichen: "Für die Ewigkeit am Fuße eines Baumes einschlafen".

Die Vorstellung von Natur als Heilmittel gegen die Übel der Zivilisation ist nicht neu. Heute teilen alle Menschen die Feststellung, dass es in den Städten an Natur mangelt, und eine große Mehrheit fordert "eine Stadt, die die Natur wieder ins Herz der Stadt bringt".

In der Altersgruppe der 18- bis 35-Jährigen werden der Klimawandel und die Zerstörung der Natur bereits als das vorrangige globale Thema angesehen.

Diese Generation gewinnt an Einfluss und engagiert sich zunehmend für Maßnahmen zum Schutz der biologischen Vielfalt.

85% der Franzosen sind Anhänger von Waldspaziergängen (26/04/2019 auf France Inter ein Treffen mit dem deutschen Forstwirt Peter Wohlleben und Laurent Tillon, Experte für französische Biodiversität).

Japanische Forscher haben nachgewiesen, dass regelmäßiges Gehen im Wald (was sie als Waldbaden oder Shinrin Yoku bezeichnen) zu einer Senkung des Cortisolspiegels im Blut führt, den Blutdruck senkt und das parasympathische Nervensystem aktiviert, wodurch eine Entspannungsreaktion ausgelöst wird. (Cf Le besoin de la Nature à l'ère Digitale-Melusine Martin - Sorbonne Université)

Der Sanktuariumswald stellt für weit entfernte Familien einen Ort der Besinnung dar, an dem man sich eher zu einem erholsamen Spaziergang aufmacht, als an Allerheiligen auf den Friedhof zu gehen, um die Toten zu ehren. In diesem Sinne fördert der Sanktuariumswald die Erinnerungsbindung, die auf diese Weise langfristig angelegt ist.

bottom of page